E-Bike Urlaub in Flachau

Aktiv und genussvoll am E-Bike.

Noch vor ein paar Jahren war man ein Exot, wenn man mit dem e-Bike fuhr.
Entsetzte Blicke von Mountain-Bikern und Rennrad-Fahrern waren einem gewiss.

Mittlerweile haben viele die Vorzüge des E-Bikes entdeckt. Sanft und dosiert wird man beim Radeln unterstützt.

Die Vorteile vom E-Bike-Urlaub

Sie können entweder eine größere Reichweite mit Ihrem Rad schaffen. Oder Sie fahren einfach ermüdungsfreier, dadurch auch sicherer, durch die Gegend.

Angst, dass Ihnen unterwegs „der Saft“ ausgeht brauchen Sie nicht zu haben. Sowohl in Flachau, als auch in den angrenzenden Orten sind flächendeckend Ladestation installiert.
Sie tanken in der Sonne auf der Alm, und Ihr E-Bike tankt in der Zwischenzeit Strom für den Akku.


Im Urlaub anstrengen oder genießen?
Mit den E-Bikes ist jetzt beides möglich. Sie kommen ganz entspannt am Enns-Radweg von Flachau nach Schladming, trinken dort einen Kaffee und radeln dann wieder retour. Sie werden sehen, dafür brauchen sie keinerlei Anstrengung.
Wenn Sie es sportlicher wollen, dann radeln Sie doch auf eine der unzähligen Almen oder Berggipfeln. An den Steil-Passagen hilft Ihnen dann der Elektromotor.

Tourenvorschläge gibt es reichlich.


Eine leichte E-Bike-Route führt zum Schloss Höch.

Das Schloss ist ein wunderschönes Kleinod im Ortsteil Reitdorf. Sie radeln einfach in Richtung Wagrain und dann bei der „Schnöll Sag“ (dem Sägewerk Schnöll) nach rechts den Berg rauf. Der Blick über den Winterbauer in Richtung Dachstein und ins steirische Ennstal ist einfach wunderschön.
Beim Runterrollen zum Reiteck-See bräuchten Sie eigentlich gar keinen Hilfsmotor. Aber sicher ist sicher.
Für die 11 Kilometer-Runde brauchen Sie in etwa eine Stunde.



Zum Winterbauer führt eine etwas schwierigere E-Bike-Route.

Entweder man fährt bei der Voglmühle unter der Autobahn durch und dann gleich rechts den Berg rauf – oder man kommt über Altenmarkt an den Anstieg. Hier kann man sich beim Scheffer-Bauern noch die Zottlviecher ansehen – echte schottische, oder mittlerweile pongauer, Hochlandrinder.

Für die Hardcore-E-Biker wäre zum Beispiel die Grießenkar-Runde etwas.

Der Anstieg ist sowohl von der Flachauer-Seite als auch von Wagrain „etwas knusprig“. Speziell beim Bergab-Fahren sollte man dann schon ein geübter Biker sein, da der Untergrund lose ist und das Bremsen und Kurvenfahren gekonnt sein soll.
Mit knapp 1.000 Höhenmetern und über 23 Kilometer Länge hat es diese Tour in sich.

Unsere Rezeptions-Mitarbeiterinnen helfen Ihnen sehr gerne bei der Wahl der passenden Route.
Und unser Küchenchef bereitet für Sie eine richtig wertvolle Biker-Jause vor. Selbstgemachte Bio-Müsli-Riegel und Power-Törtchen sorgen für die perfekte Kohlenhydrate-Versorgung.